CRYPTONEUM


  Der "Magische Tierpfad" im Rostocker Zoo
(Ein Projekt des Legenden-Museums)

 

 
Mit seinen Themenwegen möchte der Zoologische Garten Rostock mehr als nur die Biologie der Tiere vermitteln. Der "Magische Tierpfad" versucht die Kunst (Bildende Kunst) und Wissenschaft (Kulturgeschichte, Biologie) miteinander zu verbinden.

 

 
Die Jahreszahl 2000 hat für viele Menschen eine magische Anziehungskraft. Mit dem Jahrtausendwechsel war eine unerklärlich große Erwartungshaltung für die Zukunft verbunden. Der Rostocker Zoo nutzte das "Magische Jahr 2000" , um mit dem Themenweg "Magischer Tierpfad" die Tiere aus dem Blickwinkel der Kulturgeschichte und der Magie zu betrachten und dem Besucher neue Einsichten zu gewähren.

 

Wandelndes Blatt:
Spezialist für das Verschwinden zwischen Blättern. Sein Heim ist das neue Verwandlungshaus.
Mensch-Tier-Beziehungen

Will man dem Zoobesucher die Natur als Gesamterlebnis anbieten, so ist das Thema Magie besonders geeignet. Der Mensch als Teil der Natur spielt hierbei eine große Rolle, denn er bewertet die Tiere und belegt sie mit magischen und abergläubischen Vorstellungen. Magie ist die Kunst, durch Zauberei und Beschwörungen Macht über die Natur und den Menschen auszuüben.

 

Luchs:
Kann durch Wände sehen. Krallen helfen gegen den "Bösen Blick". Sein Harn ist der "Luchsstein" (Bernstein, Donnerkeile).
Früher war nahezu alles , was mit dem Leben der Tiere verbunden war, mit magischen Vorstellungen belegt . So wollte man Tiere durch Zauberei gesund erhalten, sie von sich fern halten oder nutzte sie (oder Teile von ihnen) zur eigenen Heilung. Dabei standen Mensch und Tier in einem viel engeren, abhängigen Wechselverhältnis als der heutige Stadtmensch. Dieser Themenweg soll Anregen zum Nachdenken und intensiven Beobachten. Warum gab der Mensch gerade diesem oder jenem Tier solche magischen "Eigenschaften"?

 

Schlange:
Durch die Häutungen symbolisieren sie Unsterblichkeit. Haben als Kriechtiere Beziehungen zur Unterwelt.
"Mauerblümchen" als Highlights

Nicht die Publikumsrenner wie Menschenaffen, Elefanten oder Löwen werden umworben. Bewußt stellt der "Magische Tierpfad" zoologische "Mauerblümchen" unserer Heimat wie Kolkrabe, Reh oder Waldkauz vor. Der Besucher lernt auf dem Weg im Ostteil des Zoos etwa 30 "magische" Tierarten , das sind etwa 50 zoologische Arten, kennen. So ist die "magische" Eule in den vier wissenschaftlichen Arten Schleier-, Sperber-, Waldohr- und Sumpfohreule vertreten. Ein Text vor den Gehegen erklärt: "Hexenvogel und dämonisches Tier. Eulenknochen machen verliebt. Eulengeschrei kündigt die Geburt eines Kindes in der Nachbarschaft an." Die Griechen verehrten die Eule als Sinnbild der Weisheit, sie war das Attribut der weisen Göttin Athena.

 

Kauz:
Kommt nachts gern an erleuchtete Fenster, da das Licht Insekten anzieht. Da oft Kranke bei nächtlichem Licht lagen, gilt er als unglückliches Vorzeichen.
Fabeltiere werden "lebendig"

Innerhalb des Zoo-Wegeleitsystems ist violett die "magische" Leitfarbe. Es gibt fünf "Magische Orte" (Ententeich, Aqarium, Verwandlungshaus, Pavillon, Südamerika-Haus), die zusammen mit "Stubbengeistern" (von Otto Wrase, Rostock) den Pfad markieren. Der Bildhauer Prof. Jo Jastram aus Kneese hat dazu fünf Fabelwesen modelliert, die in Vitrinen gesichert werden. Ein Greif (das Rostocker Wappentier), ein Nix (mit Fischschwanz), eine Teufelin (mit Hörnern und Tierfuß), ein Drache und ein Lindwurm aus Bronze werden "lebendig".

 

Storch:
Heiliges Tier und Bote des Frühlings. Glücks- und Kinderbringer. Zeigt Unwetter an, wenn er mit beiden Beinen im Nest steht.
Begleitheft "Magischen Tierpfades"

Bei allem Spektakulärem, das dem Thema Magie anhaftet, gestattet der "Magische Tierpfad" doch ein stilles Erleben und Nachdenken im Zoo. Ein Zoo-Begleitheft unterstützt diese Wanderung in Vergangenheit und Zukunft. Mehr Informationen über Greif, Nix, Teufelin, Drache und Lindwurm im Fabelwesen-Saal (Tür "Sonderausstellungen") hier im Legenden-Museum. Das Heft gibt es im CRYPTONEUM-Shop.

Mehr dazu im CRYPTONEUM-Archiv unter Magie, Aberglaube, Fabelwesen und Kryptozoologie.